Nominierte NEA 2020

betterECO GmbH

Kurzbegründung zur Nominierung

Für europäische Unternehmen der Nahrungsmittel-, Pharma- und Kosmetikindustrie erschließt das Berliner Startup betterECO GmbH Bio-Agrarrohstoffe von Großkooperativen aus Entwicklungsländern und schafft durch seinen Ansatz des „Gegengeschäftes“ eine Win-Win-Situation für alle Beteiligten, die weltweit anwendbar ist.

Nach Angaben der Weltbank leben 54 Prozent der Menschen in ländlichen Gebieten größtenteils in Armut, ohne Job oder bestenfalls als Tagelöhner. Das Leben ist oftmals perspektivlos, da es an Strom-, Verarbeitungs- und Transporttechnologien mangelt und ihnen der Zugang zu internationalen Käufermärkten verschlossen ist. In der Folge des Mangels werden Teile der Ernte oft nur zu Dumpingpreisen verkauft. Rund 50 Prozent der Ernte werden nicht verwendet und verderben. Auf der anderen Seite verzeichnen die Industrienationen eine Verknappung der Bioagrarrohstoffe und deutsche Technologiehersteller suchen nach neuen Absatzmärkten.

Vor diesem Hintergrund entwickelte betterECO ein einzigartiges skalierbares B2B-Konzept zur Sicherung von Bio-Agrarrohstoffen. Da Kooperativen damit solvent werden, entsteht gleichzeitig ein neuer Vertriebskanal für Technologieexporteure von umweltschonende Technologiesysteme, wie u.a. für erneuerbare Energie. Eine Agrar- und Technologievermittlungsplattform ohne Zwischenhändler garantiert internationale Erreichbarkeit und damit Skalierbarkeit von Angebot- und Nachfrage der Agrar- und Technologieprodukte. Die Blockchain-Technologie gewährleistet fälschungssichere Rückverfolgbarkeit, Food-Security und damit Vertrauen in die Abläufe.

Das ganzheitliche Konzept steht im Zeichen des Umweltschutzes sowie des fairen Handels und ermöglicht damit die nachhaltige Entwicklung der ländlichen Bevölkerung. betterECO erreicht mit seinem Geschäftsansatz 16 von 17 Nachhaltigkeitszielen und beweist, dass nachhaltiger Umweltschutz mit Fair Trade und Profitabilität vereinbar ist. Zudem bietet die betterECO-Foundation e.V. zur Schulung der Kooperativen im Bereich Bio-Landwirtschaft Möglichkeiten einer direkten Zusammenarbeit mit Stiftungen und NGO’s.

betterECO zeigt einen neuen Weg der Entwicklungshilfe: eine nachhaltige win-win-Wirtschaftsbeziehung zwischen den Großabnehmern und Technologieunternehmen der Industrienationen sowie den Großkooperativen der Entwicklungsländer. Die Methodik Teams des Next Economy Awards würdigen dieses innovative Konzept mit einer Nominierung in der Kategorie „Change“.

Mehr Infos unter: https://www.bettereco.de/de/